Aktuelle Zeit: Di 30. Nov 2021, 17:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Fr 8. Okt 2010, 12:31 
Offline
Ehrenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 19:32
Beiträge: 1882
Wohnort: Gmunden am Traunsee
1. Allgemeines

Seit einigen Jahren sind GPS-Geräte zum Wandern auf dem Markt. Was von manchen Wanderern als nutzlose Spielerei und Zeichen für mangelnden Orientierungssinn gesehen wird, ist bei anderen ein unverzichtbares Werkzeug geworden. Die Wahrheit liegt wie so oft dazwischen, weder die eine noch die andere Position trifft voll und ganz zu.

1.1. Was sind nun die Vorteile?

- Sollte man sich einmal verlaufen, weiß man immer, in welcher Richtung sich der richtige Weg befindet und verläuft sich nicht noch weiter.

- Man findet immer wieder problemlos zurück, weil der gegangene Weg aufgezeichnet werden kann.

- Eine einmal gefundene Route kann leicht an andere Wanderer weitergegeben werden und die können dann den Weg problemlos nachvollziehen.

1.2. Warum spezielle Geräte zum Wandern?

Der Grund liegt einfach in der längeren Akkulaufzeit und höheren Robustheit der Geräte, z.B. ist ein Smartphone mit GPS-Empfänger für den rauen Gebrauch unterwegs nicht so gut geeignet und mit eingeschaltetem GPS-Empfänger ist schnell der Akku leer. Außerdem beherrschen nur wenige Smartphones die Aufzeichnung des gegangenen Weges. Die Situation hat sich in Hinblick auf die verfügbaren Anwendungen und Funktionen zwar verbessert, aber bei eingeschalteter GPS-Funktion kommt man von der Laufzeit her noch immer nicht vernünftig über einen längeren Wandertag. Auch spezielle Smartphones für Outdoor-Navigation gibt es inzwischen, die aber weder als Smartphone noch als GPS-Gerät besonders begeistern.

1.3. Soll man ein Gerät mit Kartendarstellung oder ein einfaches (nur mit Richtungsweisung) kaufen?

Das hängt davon ab, was man damit tun und wie weit man in die Technik einsteigen will, und nicht zuletzt natürlich auch vom Preis. Gute Einfachgeräte sind unter 100€ zu bekommen, Geräte mit Kartendarstellung liegen jenseits der 200€, aber je nach Ausstattung auch wesentlich darüber. Dazu kommen noch erhebliche Kosten für das Kartenmaterial, wenn man sich nicht mühsam im Internet freie Kartendaten zusammensuchen will. Die in den Geräten integrierten Grundkarten sind zum Wandern ungeeignet, sie sind viel zu wenig detailliert. Gute Karten für einen eingeschränkten Bereich wie Teile Deutschlands oder Österreich kosten je nach Hersteller etwa 90 ... 200€.

Für Karpathos gibt es derzeit noch kein gutes digitales Kartenmaterial, damit ist man auf das aufwändige und technisch anspruchsvolle Einscannen der auch nicht gar so genauen vorhandenen Papierkarten angewiesen. Unter diesen Umständen hat die Kartendarstellung wenig Nutzwert. Wenn man das Gerät auch in Mitteleuropa verwenden will, mag es sinnvoll sein, für Karpathos ist ein Gerät mit Richtungsweisung genau so brauchbar.

1.4. Worauf soll man beim Kauf achten?

Wandern findet in den unterschiedlichsten Landschaften statt, da ist der Satellitenempfang nicht immer gut. Ältere Geräte, die man öfter auf den bekannten Internet-Versteigerungsplattformen angeboten bekommt, sind in engen Schluchten oder im Wald schnell am Ende ihrer Möglichkeiten, aktuelle Geräte haben höhere Empfangsleistungen. Die Akkulaufzeiten werden meist sehr optimistisch angegeben, bei einer Herstellerangabe unter 15 Stunden kommt man mit einer Akkuladung kaum über einen ganzen Tag. Bei billigen Geräten fehlt oft das Kabel für die PC-Anbindung, ohne das man sicher keine Freude mit dem Gerät hat, und ist oft nur als teures Zubehör erhältlich.

Wenn man sich entschließt, ein Gerät mit Kartendarstellung zu kaufen, ist ein Gerät, in das man extern eine SD- oder SDHC-Karte einstecken kann, unbedingt zu empfehlen. Der interne Speicher ist meist ziemlich klein, und man kann dann ohne langes Herumspeichern eine andere Gebietskarte einstecken. Es gibt auch Karten zu kaufen, die schon auf einer Mikro-SD geliefert werden, die steckt man einfach ein und braucht weiter nichts mehr tun.

1.5. Wozu eingebauter barometrischer Höhenmesser und Kompass?

Eine einzelne Höhenmessung ist bedingt durch das GPS-System nicht sehr genau. Ein eingebauter barometrischer Höhenmesser verbessert die Situation. Da er mit den Höhendaten von den Satelliten nachgeeicht wird, entfällt auch das lästige Nachstellen der Höhe an bekannten Punkten, wie es bei einem rein barometrischen Höhenmesser notwendig ist, da sich der Luftdruck ja durch das Wetter ändert. Da die Höhenmessung über GPS auch einigermaßen auf- und abspringt, ist das Aufsummieren der An- und Abstiege ohne barometrischen Höhenmesser ziemlich nutzlos, weil stark fehlerbehaftet. Ein echter Vorteil ist diese Funktion meiner Meinung nach nicht, die Genauigkeit der GPS-Höhenmessung reicht zum Wandern allemal.

Auch der eingebaute (magnetische) Kompass ist nur eine nette Ergänzung, aber ebenfalls leicht verzichtbar. Recht exakt arbeitet so ein eingebauter elektronischer Kompass sowieso nicht, mit der Genauigkeit eines magnetischen Handkompasses nicht annähernd vergleichbar. Das GPS-Gerät kann ohne ihn systembedingt die Richtung nur feststellen, wenn man sich bewegt, im Stillstand ist die Richtung nicht erkennbar. Da aber wenige Schritte ausreichen, um die Anzeige richtigzustellen, braucht man ihn zur Orientierung nicht wirklich.


2. Datenformate

Da die Anforderungen an die Eigenschaften der Datenspeicherung von Gerät zu Gerät variieren, ist eine Unzahl verschiedener unkompatibler Datenformate entstanden. Um dieses Dilemma aufzulösen, wurde das GPX-Format standardisiert, das zwar nicht alle gerätespezifischen Funktionen abdeckt, aber für alles Wesentliche ausreicht. Es gibt auch noch andere universelle Formate, die ich aber nicht im Detail kenne und daher auch hier nicht anführen möchte. Um die vielen Formate konvertieren zu können, gibt es das kostenlose Programm GPSBabel, das sehr mächtig ist und auch die Datenübertragung vom und zum GPS-Gerät ermöglicht. Die neueste Version hat auch eine brauchbare grafische Bedienoberfläche, die älteren Versionen waren eher unkomfortabel.


3.0. Darstellung von GPX-Dateien am PC und Übertragung zum/vom GPS-Gerät

Auch wenn man kein GPS-Gerät besitzt, ist die Darstellung von GPX-Dateien auf dem PC nützlich. Es gibt eine Anzahl an frei verfügbaren Routen im Internet, z.B. sendet einem der MM-Verlag auf Anfrage Daten aller im MM-Führer beschrieben Wanderungen zu. Damit kann man Höhenprofile ansehen, den Weg vor dem Hintergrund einer Karte aus dem Internet darstellen und vieles mehr.

3.1. Prune

Eines der einfach zu bedienenden freien Programme ist Prune (Download hier), es bietet aber inzwischen auch komplexere Funktionen wie das Komprimieren von Tracks mit recht guten Algorithmen. Das ist ein JAVA-Programm und läuft unter jedem Betriebssystem mit installierter JAVA-Umgebung. Es kann auf verschiedene frei verfügbare Kartendaten zugreifen, die allerdings für Karpathos nicht sehr detailliert und auch ungenau sind. Eine Darstellung des Höhenprofils wird automatisch erzeugt, verschiedene Editierfunktionen stehen zur Verfügung. Fotos können mit der Route verlinkt werden. Datenübertragung ist derzeit nur zu Garmin-Geräten möglich, das funktioniert jedoch mit allen mir bekannten Geräten problemlos.

3.2. EasyGPS

Für Windows ab XP (ob es auch unter Windows 7 oder 8 funktioniert, konnte ich nicht herausbekommen) gibt es das Programm EasyGPS (Download hier), das ich ebenfalls als recht nützlich erlebt habe, vor allem unterstützt es den Datentransfer zu einer großen Anzahl von GPS-Geräten, aber leider keine Kartendarstellung. Fotos können ebenfalls verlinkt werden.

3.3. OziExplorer

Ein Programm mit einem enormen Funktionsumfang ist OziExplorer (offizielle Website hier). Davon gibt es eine Trial-Version, die den gesamten Funktionsumfang bietet, aber keine Abspeicherung von Daten zulässt. Die Sharewareversion hat einen eingeschränkten Funktionsumfang, der aber für viele Anwendungen ausreicht; durch Kauf eines Registrierungsschlüssels kann man dann die gesamte Funktionalität nutzen.

Dieses Programm ermöglicht es, eingescannte Karten zu kalibrieren, das heißt, einige bekannte Punkte mit Längen- und Breitengrad einzutragen, das Programm errechnet dann für jeden beliebigen Punkt auf der Karte die Koordinaten. In der Sharewareversion können zwar nur 2 Kalibrierpunkte angegeben werden, in einem so kleinen Bereich wie Karpathos reicht das aber völlig aus, wenn das Kartenbild genau eingenordet ist, da die Verzerrungen durch die Kartenprojektion noch wenig Rolle spielen. Außerdem ist auch das Kartenbild der erhältlichen Karpathos-Karten nicht so genau, die Fehler dort sind deutlich größer.

Den gesamten Funktionsumfang hier anzuführen würde den Rahmen sprengen, das setzt schon eine tiefere Auseinandersetzung mit der Materie voraus.

3.4. QLandkarteGT

In der Zwischenzeit unterstützt der Marktführer bei Outdoor-Geräten widerwillig aber doch auch die Verwendung selbsterstellter Rasterkarten, auch wenn das bei diesen Navis ziemlich umständlich zu bewerkstelligen und bei dem leistungsfähigeren BirdsEye-Format nur mit Klimmzügen machbar ist. Mit dem einfacheren KMZ-Format funktioniert es dagegen problemlos. Das Kalibrieren und die Erstellung des passenden Datenformats und auch eine Menge anderer nützlicher Dinge kann man mit diesem Programm durchführen. Die Kalibrierung ist auch mit mehr als 2 Referenzpunkten möglich, das verhilft zu besserer Genauigkeit und bringt auch bei nicht so gut passender Kartenprojektion Vorteile. Die dafür nötigen Kenntnisse über Kartenerstellung und -bearbeitung sind aber einigermaßen komplex, mit einer längeren Lernphase muss man rechnen. Entsprechende Hinweise für diese Vorhaben findet man in den unten angeführten Foren.

Für diejenigen, die sich näher mit der Materie beschäftigen wollen, hat dieses FORUM eine Menge nützlicher Informationen auf Lager. Auch HIER findet man jede Menge nützlicher Beiträge auf technisch hohem Niveau.

Es würde mich freuen, wenn diese Infos für euch brauchbar sind. In diesem Sinne grüßt

Franz

P.S.: HIER habe ich eine Reihe von Trackaufzeichnungen für die Wanderwege auf Karpathos verlinkt (in ein bisschen Werbung für ein laufendes Projekt verpackt ;) ).

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Zuletzt geändert von FranzP. am Mo 27. Mai 2013, 17:55, insgesamt 19-mal geändert.
Einzelne Ergänzungen am 10.10.2010, 24.1.2013, 22.5.2013, 27.5.2013


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Mi 13. Okt 2010, 16:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:54
Beiträge: 407
Wohnort: Nähe Bremen
FranzP. hat geschrieben:
...
Es würde mich freuen, wenn diese Infos für euch brauchbar sind. In diesem Sinne grüßt
Franz


Vielen Dank an Franz für seine o.a. Ausführungen zum Thema "Wandern mit GPS"
und die Zusammenstellung einiger nützlicher Programme.
Ich benutze gerne das folgende Programm für die unten aufgeführten Möglichkeiten:
G7ToWin:
* is compatible with Windows 95, 98, Me and XP, Vista.
* is designed to transfer data between some Garmin GPS devices and a PC.
* has code for Lowrance/Eagle GPS devices.
* has code for Magellan GPS devices.
* supports download (transfer from the GPS to the PC) of waypoints, track logs, and routes.
* supports upload (transfer from the PC to the GPS) all of the above.
* can be operated in 'command line mode' from a command prompt or in Windows GUI mode.
* can edit waypoints, tracks
* can convert between several file types.

Hier gibt es das Programm "kostenlos u. franko frei":
==>G7ToWin

Zu meinem GPS "Etrex Vista" von Garmin gehört noch ein Programm von Garmin zum Behandeln von
Wegepunkten, Tracks und (Garmin)-Karten. Das natürlich nicht kostenlos.

Auch die Google-Produkte "Maps" u. "Earth" möchte ich in diesem Zusammenhang erwähnen. Ist schön wenn man seine
Wanderrouten u. Wegepunkte, mit dem eigenen GPS aufgezeichnet, auf die "Satellitenoberfläche der Erde" projizieren kann.


_________________
VlG Karl Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Mo 21. Nov 2011, 19:46 
Offline
Ehrenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 19:32
Beiträge: 1882
Wohnort: Gmunden am Traunsee
Hier noch eine wie ich meine interessante Ergänzung zu diesem Thema:

Garmin hat eine neue eTrex-Serie auf den Markt gebracht, 3 Modelle, das eTrex 10 ohne Kartendarstellung, weiters das eTrex 20 mit Kartendarstellung und auch noch das eTrex 30 mit zusätzlichem magnetischem Kompass und barometrischer Höhenmessung.

Ich finde diese neuen Modelle deshalb bemerkenswert, weil sie auch die Satelliten des russischen Navigationssystems GLONASS empfangen können und dadurch mehr Satelliten im "Blickfeld" haben, was beispielsweise in engen Schluchten oder unter anderen schlechten Empfangsbedingungen vorteilhaft sein könnte. Die Preise sind im unteren Segment angesiedelt, besonders herausragende Eigenschaften sind dadurch nicht zu erwarten. Leider hat sich Garmin noch immer nicht entschließen können, eine drahtlose Bluetooth-Anbindung an den PC zu implementieren, aber wenigstens ist jetzt auch bei diesen einfachen Geräten eine USB-Schnittstelle Standard und das Schnittstellenkabel im Lieferumfang.

Gruß Franz

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Mi 28. Dez 2011, 13:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:54
Beiträge: 407
Wohnort: Nähe Bremen
In inem anderen Beitrag schreibe ich u.a.:
KuK.Da hat geschrieben:
3. Ein Gruß nach Andalusien vom Rückflug nach Stuttgart aus ca. 11000m Höhe mit Blick von
NW-lich von Cordoba nach SO. Was erkennt man da in ca. 230 km Entfernung?

Der eine oder andere Leser fragt sich vielleicht wie kommt K. auf diese Werte.
Nun ja, mit GPSn, z.B. wie von Franz unten angeführt, und geeigneter Software, z.B. "Google-Earth" u.a.

FranzP. hat geschrieben:
...
Garmin hat eine neue eTrex-Serie auf den Markt gebracht, 3 Modelle, das eTrex 10 ohne Kartendarstellung, weiters das eTrex 20 mit Kartendarstellung und auch noch das eTrex 30 mit zusätzlichem magnetischem Kompass und barometrischer Höhenmessung...
Gruß Franz

Ich hatte auf unserem Rückflug von Teneriffa das unten abgebildete "Gpsmap 62st" von Garmin an Bord, mit dem überaus erstaunlichen Kontakt von bis zu 10 Satelliten :sensat: . Mit meinem älteren "Etrex Vista" ist es häufig schwierig die notwendige Anzahl von 3-4 Satelliten am kleinen Flugzeugfenster zu orten. Die "62er" Modelle haben allerdings eine spezielle Antennenkonstruktion, wie unten zu sehen.


Dateianhänge:
IMG_0981_GPS.JPG
IMG_0981_GPS.JPG [ 81.42 KiB | 13002-mal betrachtet ]
IMG_0985_GPS.JPG
IMG_0985_GPS.JPG [ 53.1 KiB | 13002-mal betrachtet ]

_________________
VlG Karl Bild
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Mi 28. Dez 2011, 17:50 
Offline
Ehrenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 19:32
Beiträge: 1882
Wohnort: Gmunden am Traunsee
KuK.Da hat geschrieben:
Ich hatte auf unserem Rückflug von Teneriffa das unten abgebildete "Gpsmap 62st" von Garmin an Bord, mit dem überaus erstaunlichen Kontakt von bis zu 10 Satelliten :sensat: . Mit meinem älteren "Etrex Vista" ist es häufig schwierig die notwendige Anzahl von 3-4 Satelliten am kleinen Flugzeugfenster zu orten. Die "62er" Modelle haben allerdings eine spezielle Antennenkonstruktion, wie unten zu sehen.

Die eTrex-Modelle wurden ja von Garmin überarbeitet, als eine neue Empfängerchipgeneration auf den Markt kam, z.B. wurde aus dem eTrex Vista (ohne Nachbezeichnung) das eTrex Vista HCx. Alle Modelle mit dem "H" in der Nachbezeichnung sind wesentlich empfindlicher als ihre Vorgänger und was die Empfangsleistung anlangt durchaus auf dem Stand der Technik.

Die GPSmap62-Modelle haben wie Karl schon erwähnt die Antenne in einem herausspringenden Gehäuseteil untergebracht, was die Empfangsleistung noch einmal verbessert (von der Empfängertechnologie her sind sie identisch mit den eTrex H-Modellen). Abweichend von den eTrex-Modellen sind sie von der Funktionalität her als semiprofessionelle Geräte konzipiert, was sich natürlich im Preis und auch im Gewicht niederschlägt.

Gruß Franz

edit: ein bisschen technischer Hintergrund: die Chips mit der hohen Eingangsempfindlichkeit (-165dBm) stammen von diesem (taiwanesischen) Hersteller, beispielsweise ist dieser hier im Garmin eTrex H verbaut. Der vorher meistverwendete Chipsatz (SiRFStar III) kam auf eine Empfängerempfindlichkeit von -159dBm.

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Do 22. Nov 2012, 21:50 
Offline
Ehrenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 19:32
Beiträge: 1882
Wohnort: Gmunden am Traunsee
Ein funktional sehr aufwändiges Programm für viele Aktivitäten in Zusammenhang mit GPS-Navigation (insbesondere auch für das Erstellen selbst eingescannter Karten) mit einem enormen Funktionsumfang gibt es HIER als Open-Source-Software. Für Benutzer mit guten Kenntnissen der Materie kann ich es uneingeschränkt empfehlen. Es steht sowohl für Windows- als auch für Linux-Systeme unter Anderem in Deutsch zur Verfügung.

Gruß Franz

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Fr 23. Nov 2012, 16:28 
Offline

Registriert: Di 17. Aug 2010, 14:35
Beiträge: 489
Hallo Franz,
vielen Dank für Deine Einführung. Nikolas hat ja Zeit in unserem ersten Winter hier und wird sich damit intensiver beschäftigen. Ich finde jedenfalls Deine Ausführungen sehr umfangreich, habe nur leider davon gar keine Ahnung. :oops:
ich hoffe es gibt noch mehr Karpathos Fans, die es hilfreich finden.
Grüße Renamarie


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Sa 24. Nov 2012, 11:38 
Offline
Ehrenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 19:32
Beiträge: 1882
Wohnort: Gmunden am Traunsee
renamarie hat geschrieben:
Nikolas hat ja Zeit in unserem ersten Winter hier und wird sich damit intensiver beschäftigen. Ich finde jedenfalls Deine Ausführungen sehr umfangreich, habe nur leider davon gar keine Ahnung. :oops:

Ja, ganz einfach ist halt die Materie nicht, ich lerne auch laufend dazu. Mathematiker wie Karl haben es da leichter ;) . Leider hat euer Garmin Vista HCx keine Freude mit (selbstgescannten) Karten im Rasterformat, damit werdet ihr es kaum schaffen, eine vernünftige Karpathos-Wanderkarte da draufzuladen - allerdings ist es zum Nachlaufen selbstdigitalisierter oder irgendwo heruntergeladener Trackaufzeichnungen tadellos geeignet.

Grüße aus Österreich!

Franz

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Mi 5. Dez 2012, 19:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:54
Beiträge: 407
Wohnort: Nähe Bremen
FranzP. hat geschrieben:
Ein funktional sehr aufwändiges Programm für viele Aktivitäten in Zusammenhang mit GPS-Navigation (insbesondere auch für das Erstellen selbst eingescannter Karten) mit einem enormen Funktionsumfang gibt es HIER als Open-Source-Software. Für Benutzer mit guten Kenntnissen der Materie kann ich es uneingeschränkt empfehlen. Es steht sowohl für Windows- als auch für Linux-Systeme unter Anderem in Deutsch zur Verfügung.
Gruß Franz


Hier noch mein Dank an Franz für den Hinweis auf die "Qlandkarten"-SW.
Hab' leider im Moment keine Zeit mich mit weiteren SWn zum Theme GPS, Karten usw. zu befassen.
Im Internet las ich allerdings, daß Leute mit Windows-OSn diverse Probleme damit hatten.

Im Moment bestücke ich meinen GPS und Laptop mit "Daten, Karten, Wpts." usw. für
unser nächste, große Reise, bereits ab Mitte Januar.
Außer, daß wir mit vielen größeren, kleinen und kleinsten Inseln zu tun haben werden, wird noch nichts Näheres verraten.
Deswegen kein Urlaub im Mai/Juni 2013 aber hoffentlich September griechisches Inselhüpfen mit
Karpathos natürlich und um den 27. Septemder herum hoffentlich ein Karpathos-Fan-Treffen
u.a. in Kretas Osten.
:jodes:

Ps.: @Franz. Von wo hattest Du damals die OSM-Karten von Karpathos mit Höhenlinien runtergeladen?

_________________
VlG Karl Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wandern auf Karpathos mit GPS - eine Einführung
BeitragVerfasst: Mi 5. Dez 2012, 21:33 
Offline
Ehrenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jan 2009, 19:32
Beiträge: 1882
Wohnort: Gmunden am Traunsee
KuK.Da hat geschrieben:
Hier noch mein Dank an Franz für den Hinweis auf die "Qlandkarten"-SW.
Hab' leider im Moment keine Zeit mich mit weiteren SWn zum Theme GPS, Karten usw. zu befassen.
Im Internet las ich allerdings, daß Leute mit Windows-OSn diverse Probleme damit hatten.

Naja, inzwischen sind die bei der Version 1.5.3 angelangt, ich nutze die 1.5.0 - schaut recht stabil aus. Es könnte natürlich sein, dass die Windows-Version Probleme mit den Libraries hat. Das Programm wurde ja unter Linux entwickelt und setzt auf dem sehr mächtigen und ausgereiften GDAL auf, das musste man vermutlich für Windows anpassen. Vor allem dreht das Programm auf Grund der Kalibrierdaten das Kartenbild selbständig in die Nordrichtung, und man kann damit ein GeoTIFF-Format generieren, das alle Kalibrierdaten beinhaltet, das war für mich der wesentliche Punkt. Insbesondere die verschiedenen Möglichkeiten der Kalibrierung könnten Dich als Mathematiker interessieren :)

Was natürlich bei großen Kartenbildern klar ist: das Bearbeiten der Grafik braucht reichlich Arbeitsspeicher. Mit meinen 1GB auf dem kleinen Rechner kratze ich da schon öfter mal an Grenzen, insbesondere wenn andere speicherhungrige Programme wie Firefox laufen.

Zitat:
Von wo hattest Du damals die OSM-Karten von Karpathos mit Höhenlinien runtergeladen?

Die bekommt man bei der Open Street Map, wenn man rechts "Radfahrkarte (Cycle Map)" anklickt.

_________________
Aus der Nachrichtentechnik: entscheidend ist nicht was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: